Montag, 23. April 2012

[Blablabla] Sisyphos lässt grüßen ...

Von Hercules zu Sisyphos.

 

Für Nichtwisser: Sisyphos ist der arme Kerl, der in der Unterwelt dazu verdammt ist, ständig einen Stein einen steilen Hügel hinaufzurollen. Blöderweise kullert der Stein immer wieder kurz vor Gelingen zurück, weshalb der Stein von Sisyphos ständig nach oben gerollt werden muss, um wieder hinunter zu rollen, wer mehr wissen möchte, hier der Wiki-Link: klick!
Doch was hat das mit mir zu tun? 

Lesen ist der Mynas Lust.


Nun, ich hege eine starke Affektion gegenüber Büchern. Schon immer. Als kleines Kind habe ich jegliches Buch verschlungen, was mir in die Hände kam. 
Hier mal ein Bild, da lese ich zwar ein Comic-Heft, aber hey ... so lag ich oft herum! ;D



Vor allem aber Lexika haben es mir interessanterweise sehr stark angetan gehabt. 
Später waren Romane ein Ventil um abzuschalten und für maximal drei Tage (solange brauche ich für ca. 700 Seiten 'leichte' Lektüre, wie die Harry Potter Bände o.Ä.) in eine komplett andere Welt zu tauchen und mich komplett darin zu verlieren, bis ich schließlich aufwache, der Sog vorüber ist und ich schmerzlich merke, dass es vorbei ist. 
Leider ist mir diese Routine im Laufe der Jahre abhanden gekommen. 
Während der Schulzeit war es eigentlich einfach ständig zu lesen, sei es im Unterricht, während der Pausen oder dann zu Hause - man konnte einfach die Seele fliegen lassen, manchmal gestört von den ärgerlichen Rufen der Eltern, wobei ich meistens meine Ruhe hatte, wenn ich der Tätigkeit des Lesens nachgegangen bin. 

Ungute Veränderungen.


Doch dann kamen zwei Faktoren, die mein schönes Hobby erschütterten: Einerseits die Entdeckung der Online-(Spiele)Welt durch Einführung einer Internetflat in meinem elterlichen zu Hause, bald darauffolgend der Auszug und ein gewisses Maß an Eigenverantwortung, was ein Studium und die Jobberei mit sich bringen, was es irgendwie erschwert, sich einfach mal hinzusetzen und dem Sog zu verfallen.
Online-Spiele boten und bieten für mich immer noch einen tollen Ersatz für die Lesewelt, zumal man dabei mit anderen Individuen, die außerhalb des eigenen Kopfes existieren, kommunizieren kann, was für einen tlw sozial isolierten Menschen eine schöne Abwechslung darstellt - und man hat ein sehr starkes Erfolgserlebnis (wegen diesen dämlichen Belohnungsprinzipien, auf die ich so leicht hereinfalle).
Und die Sache mit der Eigenverantwortung, bzw. dem Studium. Im Rahmen meines Studiums muss ich pauschal schon sehr viel lesen (was ich nicht konstant mache, aber ich bin im letzten Semester und so gesehen durchaus gut durchgekommen), da ist die Motivation irgendwie unten. Außerdem fehlt mir die Füllzeit, ich bin nicht oft sehr lange mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, ebenso sitze ich mittlerweile selten herum und wenn, dann versuche ich für die Umwelt "empfänglich" zu sein. Lesen ist ja immer so ein Ding, wo man sich selbst ausblendet, sich selbst schützt, um zu zeigen, dass man niemanden braucht. Nur dieses Buch.
Nichts desto trotz schleppe ich jedes Mal wenn ich das Haus verlasse mindestens zwei Bücher mit mir herum - man kann ja nie wissen! Ebenso kaufe ich monatlich mindestens zwei neue Titel, die dann auf meinem "To-Read" Berg stehen. Und wenn ich dann mal eins geschafft haben sollte, sind trotzdem wieder zwei frische Werke dazugekommen - ihr seht also hoffentlich den Sisyphos-Effekt.

Mein persönlicher Berg.


Hier mal eine Liste meines persönlichen Sisyphos-Bergs, chaotisch, unchronologisch, wie ich sie gerade zu greifen bekam:
  • Cornwell, Bernard (2012): Der Bogenschütze, Historischer Roman, Rohwolt Taschenbuch Verlag: Reinbek bei Hamburg
  • Ashery, Jay (2007): Thirteen Reasons Why, Penguin Books: London
  • Schneider, Michel (2009): Marilyns letzte Sitzung, Roman, btb Random House: München
  • Hohlbein, Wolfgang (2009): Die Tochter der Himmelsscheibe, Roman, Piper Verlag: München
  • Hohlbein, Wolfgang (2010): Die Kriegerin der Himmelsscheibe, Roman, Piper Verlag: München
  • Bronsky, Alina (2010): Scherbenpark, Roman, 2. Aufl., Kiepenheuer & Witsch: Köln
  • Beckett, Simon (2008): Kalte Asche, Thriller, 4. Aufl., Rowohlt Taschenbuch Verlag: Reinbek bei Hamburg
  • Hornby, Nick (2006): A Long Way Down, Penguin Books: London
  • Oksanen, Sofi (2012): Fegefeuer, Roman, btb Random House: München
  • Mankell, Henning (2006): Der Chronist der Winde, Roman, 6. Aufl., dtv: München
  • Zusak, Markus (2009): Die Bücherdiebin, Roman, 13. Aufl., Blanvalet: München
  • Gabaldon, Diana (2004): Die geliehene Zeit, Roman, 13. Aufl., Blanvalet: München
  • Stoker, Bram (2011): Dracula, Penguin Books: London
  • Pflieger, Kerstin (2011): Die Alchemie der Unsterblichkeit, Roman, Goldmann: München
  • Martel, Yann (2009): Schiffbruch mit Tiger, Roman, 14. Aufl., Fischer Taschenbuch Verlag: Frankfurt am Main
  • Barbery, Muriel (2011): Die Eleganz des Igels, Roman, 4. Aufl., dtv: München
  • Follett, Ken (2011): Die Tore der Welt, Historischer Roman, 4. Aufl., Bastei Lübbe: Köln
  • Golden, Christie (2009): World of Warcraft, Arthas - Aufstieg des Lichköngis, Panini Verlag: Stuttgart
Falls also jemand das hier lesen sollte, bin ich für jegliche Entscheidungshilfe sehr, sehr dankbar!

In diesem Sinne: Carpe Noctem! Oder so.



Kommentare:

  1. madame, kann es sein, dass ich dir damals marilyns letzte sitzung ausgeliehen hab? :D grüße aus tübingen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. haha ja - bist aber nicht die einzige ^^; du kriegst es wieder, sobald ich es durch habe! ;P grüße vom bodensee.

      Löschen
  2. haha kein ding, nur gut zu wissen, dass ich es nich verloren hab :D

    AntwortenLöschen