Freitag, 20. Juli 2012

[Musik] Liebling 1: Subway to Sally - Herzblut

 

Schon Nietzsche sagte: "Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum."


Ich genoss leider keinerlei musische Erziehung - sprich: die einzigen Musikinstrumente, die ich beherrsche, sind die gute alte Blockflöte, welche man innerhalb des Schulunterrichts erlernt - und die Arschgeige bzw. die kleinste Violine der Welt. ;)

Umso wichtiger war es schon immer für mich, Musik zu hören und dabei abzuschalten, mich abzulenken.

In der Reihe "[Musik] Liebling" sollen nun Alben besprochen werden - vllt auch nur Songs oder Bands, wer weiß - die mir persönlich viel bedeuten und die ich sehr sehr gerne höre. Ich höre sie natürlich nicht (mehr) täglich und auch nicht regelmässig, aber es ist immer wieder schön, sie auszukramen und sich zu erinnern, wie es war, als man sie zu diesem oder jenem Zeitpunkt gehört hat und sich daran zu erfreuen.

Den Anfang macht hiermit "Herzblut" von Subway to Sally.
Laut last.fm ist es mein meistgehörters Album, von all der Musik, die ich seit 2007 (überwiegend am Computer) "gescrobbelt" habe (dh. die Software, welche die Daten "aufnimmt", die man hört).

Hier kann man nun Trivia, Trackliste und eine individuell gestaltete Rezension finden. 
Wer mehr über die Band wissen möchte, kann sich auf folgenden Seiten informieren:



Subway to Sally - Herzblut (CD)

Prolog:


Es muss 2004/2005 gewesen sein, als ich auf einem "Metal-Markt" diese CD für 12 Euro erstanden habe.
Subway to Sally war mir davor schon bekannt, jedoch nur in Form von vereinzelten Liedern die ich mal hier mal dort gehört habe ("Ohne Liebe" usw.) 
2004 war dann das Jahr, wo ich sie das erste Mal live sah (die Engelskrieger-Tour) - was damals eher aus einer spontanen Eingebung einer Freundin erwachsen ist, als aus Begeisterung und Fanliebe. Das Konzert war jedoch der Hammer und ebnete den Weg für eine langjährige Zuneigung zu dieser Band. Ab diesem Zeitpunkt habe ich kein Konzert was im Rahmen eines neuen Albums gemacht wurde verpasst - die Ausnahme macht das aktuelle Album ("Schwarz in Schwarz").
 Im selben Jahr, wo ich das erste Mal auf diesem Konzert gewesen bin, fing ich an, mich mehr dafür zu begeistern und die CDs zu hamstern - darunter eben auch "Herzblut". Wenn ich mich nicht täusche, dann muss es das zweite gewesen sein. Das erste war "Engelskrieger" (was auch noch besprochen werden soll).

Trivia:

  • Titel: Herzblut
  • Artist: Subway to Sally
  • Anzahl Titel: 11
  • Zeit: 49:47
  • Ausgabe: Re-release 2002 (orig. 2001)
  • Plattenfirma: Metal Blade Records
  • EAN-Nr.: 039841435726

Trackliste:

  1. Die Schlacht (4:02)
  2. Veitstanz (4:39)
  3. Das Messer (4:29)
  4. Herrin des Feuers (7:05)
  5. Kleid aus Rosen (4:57)
  6. Wenn Engel Hassen (6:29)
  7. Krötenliebe (3:42)
  8. Accingite Vos (4:17)
  9. So Rot (3:45)
  10.  Drei Engel (1:15)
  11. Kleid aus Rosen [akustisch] (5:07)


Rezension:

Schon wenn man die CD reinlegt und das erste Lied ertönt, kann man spüren, wie man in einen anderen Zustand gerät. Spirituell anmutende Trommeln und Gesänge verleiten einen dazu, "loszulassen". Und dann ertönt die Musik. Gänsehaut, man spürt die Spannung, das Feuer - "die Schlacht". Ich erinnere mich gerade bei "Die Schlacht", "Veitstanz" und "Kleid aus Rosen" an die Abende, wo man sich auf der Tanzfläche verausgabt hat und für ca 3 Minuten diese Metarmorphose erlebte, wenn die Musik durch einen rauscht und man für diese Momente kurz vergessen hat, wo und wer man eigentlich ist. 
Ganz speziell ist da "Veitstanz". Ich stehe in der Regel bei Konzerten eher hinten, weil ich Platzangst habe. Dh. entweder muss ich ganz vorne in der ersten Reihe stehen und dann beschützt von einem Freund - oder ganz hinten, mittlerweile mit meinem Vater ;) Zweiteres tritt mittlerweile eher zu. Bekanntermaßen sind die hinten stehenden Leute eher gemässigt/konservativ. Nun, ich eigentlich auch, ich singe zwar mit und klatsche und "schreie" und juble - aber tanzen ist eher nicht, vor allem allein. Bis dann die ersten Töne von "Veitstanz" erklingen und ich nicht einfach stehen bleiben kann. Da schaffe ich es dann die Hürde der Konfirmität zu überwinden - denn es gibt nur mich und dieses Lied.
Dieser Spannungsbogen wird durch das gesamte Album getragen - man kann schon sagen, dass es an sich eine wundervolle Gesamtkomposition hat. Mal ruhig, mal schnell, mal stark, mal schwach. Mal kämpft man leidenschaftlich um die Dominanz (Veitstanz), mal ist man schwach vor Verlangen (Herrin des Feuers). Wenn ich mir Songs in Form einer Compilation zusammenstelle, fällt es mir sehr schwer, hier welche einfach aus dem Kontext des Albums zu reißen - man hat immer das Gefühl "da müsste doch noch das nächste kommen...". Man merkt in jedem einzelnen Song, dass da "Herzblut" drinsteckt - verspielte Melodien, die einen auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle bringen. Das Albumcover kommt zwar weiß und rein daher, aber das rote Rosenblatt mit den roten Tropfen zeigt, dass hier eine Befleckung stattfindet - immerhin dreht es sich in den meisten Songs chiffriert um Liebe, Verlangen, Sehnsucht, Leidenschaft - Sex.
Den größten Eindruck hat neben "Veitstanz" und "Herrin des Feuers" "Kleid aus Rosen" gemacht - das war so meine Hymne als erblühende 16-jährige; und immer noch höre ich es gerne. Neben diesen "Klassikern" jedoch ist mir ein Song im späteren Verlauf (und als ich es langsam verstanden habe, immerhin habe ich meine Bachelor-Arbeit diesem Thema gewidmet) ans Herz gewachsen: "Wenn Engel hassen". Die Atmosphäre, die dabei geschaffen wird ist schaurig und schön zugleich:
"Durch den aderblauen Himmel ging ein breiter Riß,
Dunkle Wasser brachen über ihn herein.
Eine unbekannte Macht erhob sich tief in ihm,
Und mit einem Mal war ihm alles klar,
Dass nichts mehr so wie gestern war.
Respekt an Bodenski für diesen wundervollen Text!
Man kann im Vergleich zu den aktuelleren Alben wie "Schwarz in Schwarz" oder "Kreuzfeuer" hören, dass Erics Gesang dem Thema entsprechend sanft und süß ausfällt, man wird auf sehr angenehme Weise durch das Album getragen. 
Wenn man nun deutschsprachigen Folk-Rock mag, kommt man eigentlich an Subway to Sally nicht vorbei - und auch nicht an "Herzblut", was meines Erachtens ein Klassiker ist. Mir fällt es jedoch schwer, etwas mit Subway to Sally zu vergleichen, weil jegliches Album ein kleines Folk-Rock Universum an sich ist - immer wieder neu interpretiert, neu erfunden - Abwechslung! 
Ich jedenfalls mag es.



Wer jetzt Lust auf eine "richtige" Rezension bekommen hat, der kann natürlich gerne hier nachlesen:

Zum Schluss und "Belohnung" fürs Durchlesen (und Nachvollziehen, wieso ich nie ruhigstehen kann ;) ) ein paar Youtube-Videos:



Kommentare:

  1. Oh ja ich kenne das Album auch ♥♥♥! Soo schön, da werden tatsächlich Erinnerungen wach *mal im verstaubten CD Regal wühl* ;o))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :) Bei manchen CDs ist es echt schade, dass sie im Regal anstauben, weil sie teilweise wirklich schön gestaltet sind - deshalb will ich das hier ein bisschen herauskramen :P Man hat sie schließlich damals nicht ohne Grund gekauft! ^^

      Löschen
    2. Stimmt ^^ . Mir hat damals (mein Gott so alt bin ich doch noch garnicht ^^ ) einfach das Geld gefehlt und ich war auf Geschenke zu Geburtstag oder "böse" CDs von Freunden angewiesen. Mittlerweile kaufe ich mir die CDs aber nach, wenn ich zufällig über eine stolper. Deine Bachlor Arbeit zu dem Lied würde mich übrigens interessieren. Ich selbst habe zwar nicht studiert, aber meiner Schwester ein wenig bei ihrem Studium geholfen, indem ich ihre Arbeiten korrektur gelesen habe.

      Löschen